Tod eines Babys

Lange Gesichter beim 27-jährigen Angeklagten und seinem Anwalt Jerrit Schöll – nachdem der BGH das Urteil vom 30. September vergangenen Jahres wegen Körperverletzung mit Todesfolge an seinem nicht mal dreimonatigen Sohn aufgehoben hatte – reduzierte das Detmolder Landgericht im zweiten Anlauf die Haftstrafe um „lediglich“ ein halbes Jahr auf sechs Jahre und drei Monate. Welche„Tod eines Babys“ weiterlesen

Urteil: Lehrerin muss bei Selbsttests helfen

Weil sie die Selbsttests ihrer Schülerinnen und Schüler nicht anleiten und beaufsichtigen wollte, zog eine Lehrerin aus Coesfeld vor das Verwaltungsgericht Münster – und verlor. Es gebe keinen Anspruch auf eine „Nullrisiko-Situation“ in der Schule, so das Gericht in einem Eilbeschluss, der per Pressemitteilung veröffentlichte wurde. Ein allumfassender Gesundheitsschutz während einer pandemischen Lage könne nicht„Urteil: Lehrerin muss bei Selbsttests helfen“ weiterlesen

Corona-Prozess: Vorsätzliches Anhusten kann Job kosten

Hustet ein Kollege einen anderen an und wünscht ihm dabei eine Corona-Infektion, kann das die Kündigung rechtfertigen. In einem Fall vor dem Düsseldorfer Landesarbeitsgericht ging ein Prozess allerdings trotzdem zugunsten des Hustenden aus. Bei Verfahren am Detmolder Arbeitsgericht habe das Coronavirus, bisher noch keine Rolle gespielt, betonte René Schoob, Direktor des Arbeitsgerichts auf Anfrage. Doch„Corona-Prozess: Vorsätzliches Anhusten kann Job kosten“ weiterlesen

Nach Urteil wegen Kinderpornografie: JVA-Mitarbeiter entlassen

Es war ein sehr, sehr langer und steiniger Weg, mit diesen Worten beschreibt Oliver Burlage, Leiter der Justizvollzugsanstalt Detmold (JVA), die Entlassung eines verbeamteten Mitarbeiters. Der Mann war im Februar 2014 vom Blomberger Amtsgericht wegen Besitzes kinderpornografischer Bilder zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten Haft verurteilt worden. Nach mehr als sechs Jahren juristischer Auseinandersetzung wurde„Nach Urteil wegen Kinderpornografie: JVA-Mitarbeiter entlassen“ weiterlesen

Kinder-Kaufinteressent muss in die Psychiatrie

Die Mütter inserierten bei Ebay-Kleinanzeigen Babyschalen, Wickeltasche oder Kinderkleidung. Als Reaktion bekamen sie im vergangenen Jahr nicht etwa einen Preisvorschlag, sondern die Anfrage eines 25-jährigen Detmolder, ob sie nicht ihre Kind verkaufen möchten – für 5000 bis 6000 Euro. Der Mann bat darum, ihm die Kinder verpackt und mit zugeklebten Mündern zuzuschicken, da der Nachwuchs„Kinder-Kaufinteressent muss in die Psychiatrie“ weiterlesen

Frau attackiert Hündin und Halter mit Pfefferspray

Die Joggingrunde im April 2019 um den Schiedersee wird eine heute 64-jährige Apothekerin aus Lippe nicht so schnell vergessen – es kostet sie nach zwei Gerichtsurteilen 5100 Euro und bringt ihr einen Eintrag ins Vorstrafenregister. Bewaffnet mit einem Pfefferspray drehte die Frau ihre Laufrunde, als sie sich von der friedlich entgegenkommenden Golden-Retriever-Hündin „Mia“ angegriffen fühlte„Frau attackiert Hündin und Halter mit Pfefferspray“ weiterlesen